Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Loading..

Product was successfully added to your shopping cart.

5

Product was successfully added to your comparison list.

Honig – der süße und goldene Wundersaft

Honig – der süße und goldene Wundersaft

15. Juli 2019


SÜSS, AROMATISCH, GOLDEN UND NATÜRLICH: HONIG IST EINES DER BELIEBTESTEN NAHRUNGSMITTEL! ES IST TATSÄCHLICH WAHR: NIRGENDWO AUF DER WELT WIRD SO VIEL DAVON VERZEHRT WIE IN DEUTSCHLAND. ABER WIE ENTSTEHT HONIG EIGENTLICH, WELCHE SORTEN GIBT ES UND WIE GESUND IST ER WIRKLICH?


Schon die Griechen wussten den Honig wirklich zu schätzen. Laut Mythologie verdankten die Götter ihm ihre Unsterblichkeit. Die Menschen lieben den Honig wegen seines guten Geschmacks und weil er auch bei Erkältungen hilft. In den vergangenen Jahren untersuchten Wissenschaftler die medizinische Wirksamkeit des Honigs und kamen zu erstaunlichen Ergebnissen: Honig hilft besonders gut bei der Heilung von Wunden und wirkt zudem gegen Entzündungen.






WIE ENTSTEHT HONIG EIGENTLICH?

Honig ist ein reines und unbehandeltes Naturprodukt. Bienen produzieren ihn, um Vorräte für den Winter zu haben, wofür sie zunächst Blütennektar in ihrem Honigmagen sammeln. Im Bienenstock pumpen sie ihn wieder hoch und übergeben ihn den anderen Arbeitsbienen, die ihren Honigmagen damit füllen. Dabei werden dem Nektar körpereigene Enzyme beigemischt, die den Honig später auch so wertvoll machen. Gleichzeitig verdunstet schon ein Teil des Wassers, der in diesem Nektar steckt. Die Stockbienen lagern diese süße Masse zunächst in offenen Waben, wo sie weiter Wasser ausdünstet. Ist der Honig trocken genug, verschließen die Arbeiterinnen die Waben mit Wachs, das sie im Körper produzieren. Bienen bedienen sich aber auch des sogenannten Honigtaus - unter anderem produziert von den Blattläusen. Die Läuse ernähren sich vom Sanft der Pflanzen, wie von Laub- und Nadelbäumen. Ihre süß-klebrigen Ausscheidungen nennt man schließlich Honigtau. Der Honig, den die Bienen dann daraus machen, ist besonders dunkel und aromatisch. Er wird als Wald- oder Tannenhonig verkauft.


DAS GENUSSMITTEL HONIG

Was an Honig so gut schmeckt, ist natürlich im Wesentlichen auf seinen Zuckergehalt zurückzuführen. Aber dieser Zucker ist wertvoll: Vor allem der hohe Anteil an Fruchtzucker (ca. 40%) und Traubenzucker (über 30%) liefern dem Körper Energie und halten wichtige Körperfunktionen in Gang.

SORTENVIELFALTEN DES HONIGS

Rund 300 Aromastoffe enthält der Honig und sie geben ihm seinen typischen, je nach Pflanzen und Herkunft, variierenden Geschmack.

So gibt es beispielsweise:

  • helle, liebliche Sorten wie Rapshonig, Kleehonig oder Honig aus Löwenzahn oder Sonnenblumen (gibt es hier)
  • dunklere, intensiver schmeckende Varianten wie Kastanienhonig, Tannen- und Waldhonig (gibt es hier)
  • oder aber auch aromatische Sorten wie Lavendel-, Rosmarin- oder Thymianhonig.

Honig kann man prima pur genießen. Ob zum Frühstück, zum Müsli oder zum Dessert, oder einfach als Bonbons, wie unsere Honigbonbons, gefüllt mit zarter Honigfüllung (gibt es hier ).

Weitere tolle Honigprodukte und vieles mehr könnt ihr hier finden: Honig & Mehr



5 FAKTEN ÜBER DEN HONIG:

  1. Honig wirkt entzündungshemmend und hilft deshalb gegen Halsschmerzen
  2. Cremehonig ist flüssiger Honig, der cremig gerührt wurde
  3. Honig verliert seine gesunden Eigenschaften bei 40°C, deshalb nie in den heißen Tee geben
  4. Honig hat eine blutdrucksenkende und herzschützende Wirkung
  5. Honig wirkt antibakteriell – sogar bei Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind



FRÜHSTÜCKSREZEPT: ORANGEN-KOKOS-HAFERBREI MIT HONIG UND ZIMT

Zutaten:

  • 50g (glutenfreie) Haferflocken
  • 200 ml Wasser
  • 3EL frisch gepresster Orangensaft
  • 3 EL Kokosmilch (aus der Dose oder Packung)
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 TL natives Kokosöl
  • 1 TL Mandelbutter
  • 1 TL Honig

Toppings:

  • Frische Birnen oder Feigen
  • frische oder gefrorene Beeren
  • Zwetschenkompott
  • geriebener oder geschnittener Apfel
  • Orangenabrieb (von der Bio-Orange!)

Superfood-Toppings:

  • Chia Samen
  • Blütenpollen
  • Hanfsamen
  • Walnüsse

Anleitung:

  1. Die Haferflocken zusammen mit dem Wasser und der Kokosmilch in einen kleinen Kochtopf geben und kurz auf hoher Hitze aufkochen.
  2. Das Kokosöl und die Mandelbutter dazugeben, die Hitze reduzieren und ständigem Rühren ca. 5 Minuten weiterkochen. Sollte eurer Haferbrei ansetzen, den Orangensaft dazugeben.
  3. Zum Schluss den Honig sowie Zimt unterrühren.
  4. Mit euren Lieblingstoppings servieren.
  5. Guten Appetit – Zeit zum gesunden Genießen mit Spezi-Haus!